Georeferenzierte Punktwolke einer Arbeitsstelle längerer Dauer auf der Bundesautobahn 46 in Deutschland = Georeferenced point cloud of a temporary traffic management on the Federal Highway 46 in Germany

In dem Forschungsprojekt DROVA (Drohnenbasierte Verkehrsanalyse zur Optimierung der Nutzung bestehender Infrastruktur) wird ein Verfahren zur automatisierten, einzelfahrzeugbasierten Analyse des Verkehrsablaufs entwickelt. Diese Entwicklung wird anhand der Demonstratoren Zuflussregelungsanlagen (ZRA) an Anschlussstellen und Arbeitsstellen längerer Dauer (AlD) im Bereich der Bundesautobahnen erprobt. Zur Umsetzung der Methodik ist zunächst die Erstellung von digitalen Geländemodellen erforderlich, welche die Infrastruktur in Form des Fahrraums mit Einteilung der Fahrstreifen bzw. des Fahrraums abbilden. Diese werden auf Basis photogrammetrischer Verfahren aus den mittels Drohne erfassten Einzelfotos abgeleitet und für die weitere Analyse über eine Punktwolke abgebildet. Die Punktwolke soll später als Beschreibung des Fahrraums dienen. Diesbezüglich sind hinsichtlich einer möglichen Weiterverwendung Verfahren zu entwickeln, durch die die Punktwolke als 3D-Modell aufbereitet und (einzelne) Objekte visualisiert werden können. Als Programm zur Punktwolkenerzeugung ist AgiSoft Metashape verwendet worden. Durch die Metainformationen der Einzelfotos werden diese mittels Mustererkennung verschnitten und über eine Punktwolke abgebildet. Der Datensatz enthält somit eine Vielzahl von Punkten wobei jedem Punkt die folgenden Informationen zuzuordnen sind: Längengrad, Breitengrad, Höhe, einzelne Farbwerte im RGB-Farbraum durch die additive Mischung der drei Grundfarben Rot (R), Grün (G), Einheitsnormalenvektor für den Punkt in Bezug auf die Fläche für die Schattierung bei der dreidimensionalen Darstellung.Für die Punktwolke liegt die Georeferenzierung als UTM-Abbildung (WGS 84) in der nten Zone vor (EPSG-Code 25832).

In the research project DROVA (drone-based traffic analysis to optimize the use of existing infrastructure) a procedure for the automated, single-vehicle-based analysis of traffic-flow is being developed. This developement is being tested via ramp metering demonstration units in junctions and construction sites of longer duration in the highway area. To implement the method the creation of a digital topography model, which displays the infrastructure in the form of the driving area with a division of lanes is required. These are derived on the basis of a photogrammetric process from single photos captured by unmanned aerial vehicle (UAV) and are displayed for further analysis through a point cloud. The point cloud is to be used later as a description of the driving space. To this effect, regarding a possible reuse, procedures are to be developed through which the point cloud is prepared as a 3D-model and (singular) objects can be visualised. The AgiSoft Metashape program was used to generate the point cloud.Through the meta information of the single photos these are cut by means of pattern identification and depicted via a point cloud. In this way the record contains a multitude of points whereby every point is to be assigned the following information: longitude, latitude, height, colour value in the RGB colour space through the additive mix of the three base colours Red (R), Green (G) und Blue (B), normal vector for the point in reference to the area for the shadowing in the three dimensional representation.The georeferencing of the point cloud is available in UTM map (WGS 84) in the n-th zone (EPSG code 25832).

mFUND-Projekt: DROVA, FKZ: 19F2041A

Links zu den Daten:

Nutzungshinweise

http://publications.rwth-aachen.de/record/755646/files/metadata%20point%20cloud.pdf

Link zu den Metadaten:

Bereitgestellt durch

RWTH Aachen Institut für Straßenwesen

Kategorie
Infrastruktur
Straßen
Aktualität der Daten

2019

Aktualität der Datensatzbeschreibung

22.02.2019

Nutzungsbestimmung

Freie Nutzung

Lizenz

Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland (CC BY 3.0 DE)